Accesskeys

Verhandlungstermine

DatumZeitAbteilung          OrtBemerkungen
03.10.1709:00Einzelrichter IIIFStrafsache betreffend fahrlässige einfache Verletzung der Verkehrsregeln. Dem 55jährigen Taxichauffeur wird vorgeworfen, mit dem Taxameter am Donnerstag, 11. Oktober 2016, um 17:50 Uhr auf der Höhe Einfahrt Parkgarage Brühltor unerlaubt mehreren aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens in Fahrtrichtung Platztor stillstehenden Fahrzeugen unter teilweiser Benützung des Trottoirs rechts vorgefahren zu sein. 
05.10.1709:00Kreisgericht IIIGStrafsache betreffend Angriff, Nötigung (mehrfache Tatbegehung), Raub (mehrfache, teils versuchte Tatbegehung), Ungehorsam gegen Anordnungen eines Sicherheitsorgans des öffentlichen Verkehrs. (Anklage im abgekürzten Verfahren). Dem Beschuldigten wird u.a. vorgeworfen, am 15.02.2016, zusammen mit einem Komplizen und in der Absicht, einen Mitschüler seiner Freundin nach Schulschluss abzupassen und diesen zu massregeln, da er an seiner Freundin Interesse gezeigt haben soll, diesen mit Faustschlägen gegen den Kopf und in den Bauch traktiert und mit dem Tod gedroht zu haben. Des Weiteren soll der Beschuldigte auch der Lehrerin mit Prügel gedroht haben, wenn diese die Polizei rufen würde. Am 21.02.2016 soll der Beschuldigte zusammen mit zwei Komplizen und in der Absicht, anlässlich einer Taxifahrt dem Fahrer das Portemonnaie zu entwenden, diesen nach Beendigung der Fahrt von hinten in den Würgegriff genommen haben. Der Taxifahrer soll den Beschuldigten daraufhin in den Arm gebissen haben und losgefahren sein. Alsdann soll der Taxifahrer in der Nähe eine Menschgruppe angehalten und um Hilfe geschrien haben, worauf der Beschuldigte und sein Komplize geflüchtet sein sollen.
05.10.1714:30Einzelrichter III GStrafsache betreffend grobe Verletzung der Verkehrsregeln, Führen eines nicht betriebssicheren Fahrzeuges, Übertretung der Verordnung über die technischen Anforderungen an Strassenfahrzeuge (Einsprache gegen einen Strafbefehl) Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am Dienstag, 22.11.2016 mit seinem Lastwagen in St.Gallen auf der Normalspur der Autobahn A1, Fahrtrichtung St.Gallen - St.Fiden, bei einer Geschwindigkeit von 85 - 90 km/h, über eine Strecke von ca. 900m, einen Abstand von lediglich 1 - 2 Fahrzeuglängen zum vorderen Fahrzeug eingehalten zu haben. Ausserdem soll der Beschuldigte am Fahrzeug überzählige Lichter montiert und in Betrieb genommen haben. 
10.10.1714:00Kreisgericht IIIGStrafsache betreffend mehrfaches Verbrechen gegen das Betäubungsmittelgesetz (Gefährdung der Gesundheit vieler Menschen) durch Beförderung und Besitz von Heroin. Der Beschuldigte sei am 29./30.4.2017, ausgerüstet mit einem Handy samt Codezettel mit verschlüsselten Codewörtern, im Auftrag von unbekannten Hintermännern aus Serbien mit dem Reisebus nach St.Gallen gereist, um hier auf jeweilige Anweisung Heroin von einem Ort zum andern zu bringen. Als Gegenleistung sei ihm Geld und Arbeit in der Schweiz versprochen worden. Im McDonald’s sei er durch einen Kontaktmann instruiert worden über die öffentlichen Verkehrsmittel, Hotelunterkunft etc. Später sei ihm der durch einen „Läufer“ mit Heroinkugeln befüllte Bunker in einem Waldstück in Busswil gezeigt worden; das Heroin müsse nach Goldach zu einem Zwischenbunker gebracht werden. Zwischen 10. und 29. Mai habe der Beschuldigte anschliessend insgesamt 60 bis 65 Heroinkugeln (ca. 44 Gramm reines Heroin), anleitungsgemäss befördert.
12.10.1709:00Einzelrichterin IIIGStrafsache betreffend Verletzung von Verkehrsregeln (mangelhafte Aufmerksamkeit an die momentane Verkehrssituation) Einsprache gegen einen Strafbefehl. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, im Dezember 2016 mit seinem Personenwagen Porsche in Richtung Autobahneinfahrt Kreuzbleiche St. Gallen gefahren und bei stockendem Verkehr bzw. als das Lichtsignal auf grün wechselte rechtsabbiegend losgefahren zu sein, ohne sich zu vergewissern, ob der in der Kreuzung befindliche Personenwagen ebenfalls losfuhr. Da dieser gleichzeitig losgefahren sein soll, soll es im Kreuzungsbereich zu einer Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen gekommen sein. 
13.10.1708:30Kreisgericht IIIGStrafsache betreffend Schändung. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am frühen Morgen des 14. September 2016 eine stark betrunkene und zum Widerstand nicht fähige Frau in Kenntnis ihres Zustandes zum Beischlaf missbraucht oder dies zumindest versucht haben. Die Frau soll nach einem Trinkabend auf dem Weg zur Wohnung ihres ebenfalls anwesenden Kollegen gewesen sein. Auf dem Bahnhofplatz in Gossau sollen die beiden den Beschuldigten und seinen Cousin getroffen haben. Alle vier Personen sollen sich auf den Balkon begeben haben und wiederum alkoholische Getränke getrunken haben. Die stark betrunkene Frau soll sich nach kurzer Zeit im Schlafzimmer ihres Kollegen schlafen gelegt haben. Der Beschuldigte habe sich etwa nach ca. einer  Viertelstunde zu ihr ins Zimmer begeben und die Zimmertüre abgeschlossen. Während des Beischlafs soll er von seinem Kollegen gestört worden sein. Er soll kurze Zeit später ein zweites Mal ins Zimmer der betrunkenen und halbschlafenden Frau gegangen sein und versucht haben, den Beischlaf fortzusetzen. Der Kollege habe aber aufgrund eines Anrufes vom Mobiletelefon des Opfers den Beschuldigten beim Versuch Sex mit dem Opfer zu haben, unterbrechen können.
19.10.1708:00Kreisgericht IIIGStrafsache betreffend mehrfachen Hausfriedensbruch, mehrfache Sachbeschädigung, mehrfachen Diebstahl, grobe Verletzung von Verkehrsregeln, Verletzung von Verkehrsregeln, mehrfaches Fahren ohne Berechtigung, rechtswidrige Einreise und rechtswidrigen Aufenthalt.
Den beiden Beschuldigten wird u.a. vorgeworfen, zwischen 25. Februar und 24. März 2017, teils alleine, teils zu zweit, gewaltsam in verschiedene Einfamilienhäuser in St.Gallen, Gossau, Wil, Ulisbach, Bütschwil und Schönengrund eingedrungen zu sein, sämtliche Räumlichkeiten und Behältnisse durchsucht und dabei Sachschaden angerichtet zu haben. Das Diebesgut - nebst Bargeld z.B. div. Schmuck, Uhren, Füllfederhalter, Goldmünzen etc. - hätten sie anschliessend einem Hehler verkauft und den Erlös hälftig geteilt.
Der zweite Beschuldigte soll ausserdem auf dem Gemeindegebiet Schwellbrunn bei einer Geschwindigkeitskontrolle mit 132 km/h gemessen worden sein bei Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h, dies ohne im Besitz eines gültigen Führerausweises zu sein.
23.10.1714:00Kreisgericht IIIGStrafsache betreffend Verkehrsregelverletzung, Fahren in fahrunfähigem Zustand, mehrfache Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Anklage im abgekürzten Verfahren.
Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am 20.11.2016 um 05:35 h mit seinem Personenwagen und drei Mitfahrern auf der Mooswiesstrasse in Gossau, Fahrtrichtung St.Gallen, mit einer Blutalkoholkonzentration von mind. 1.49 %o gefahren zu sein. Beim CC habe der Beschuldigte bis zum Stillstand abgebremst, das ESP ausgeschaltet, in den Sportmodus gewechselt und danach auf mindestens 100 km/h beschleunigt bei signalisiertem Innerortsbereich mit Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Infolge Alkoholisierung habe er auf der Höhe Einmündung Buechenwaldstrasse die Kontrolle über seinen Personenwagen verloren, sei in einer Kurve links von der Fahrbahn abgekommen, dort in einen Holzzaun sowie an einen Baum geprallt und habe damit durch sein Fahrverhalten das hohe Risiko eines Unfalls mit Schwerverletzten in Kauf genommen.
23.10.1714:00Kreisgericht IIFForderung
24.10.1714:00Einzelrichter IIIGStrafsache betreffend Führen eines Motorfahrzeugs trotz Entzug des Führerausweises; Einsprache gegen Strafbefehl.
Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am 28.02.2016, 02:16 Uhr, in St.Gallen einen Personenwagen gelenkt und auf der Demutstrasse Höhe Haus Nr. 38 mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung erfasst worden zu sein, wobei er zum Zeitpunkt der Erfassung mit einem Führerausweisentzug belegt gewesen sei. Bei einer Kontrolle am 20.12.2016 habe der Beschuldigte angegeben, seine Freundin hätte das Fahrzeug parkiert; den Fahrzeugschlüssel habe er auf sich getragen. Die Polizei sei bei Abklärungen auf zwei weitere Geschwindigkeitsüberschreitungen gestossen, am 12.07.2014 in Oberbüren und am 28.02.2015 in St.Gallen, Demutstrasse 38. Der Beschuldigte habe mehrfach betont, nicht der fragliche Lenker gewesen zu sein.
24.10.17 14:30 Einzelrichter IIIStrafsache betreffend Fahren in nicht fahrfähigem Zustand (andere Gründe), mehrfache Übertretung des Betäubungsmittelgesetzes (Anklage im abgekürzten Verfahren) Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am Mittwoch, 1. Juni 2016, nachts, seinen Personenwagen mit einem nachweislich aktiven Cannabis-wirkstoff THC im Blut von Winterthur kommend auf der Autobahn nach St.Gallen gelenkt zu haben. Anlässlich einer Routinekontrolle durch die Kantonspolizei und nachdem aus dem Fahrzeuginnern Cannabisgeruch festgestellt worden sein soll und der Beschuldigte in der Jackentasche ein Minigripsäcklein mit ca. 1,5 Gramm Marihuana mitgeführt haben soll, soll eine Blut- und Urinprobe angeordnet worden sein. Der Beschuldigte soll zugegeben haben, dass er wöchentlich 3 - 4 Mal Marihuana konsumiere.
24.10.1715:00Einzelrichter IIIGStrafsache betreffend Verletzung der Verkehrsregeln, Vereitelung von Massnahmen zur Feststellung der Fahrunfähigkeit (Motorfahrzeugführer), Pflichtwidriges Verhalten bei Unfall; Einsprache gegen Strafbefehl.
Der Beschuldigte sei in einem Personenwagen auf der Teufener Strasse in St.Gallen aufwärts gefahren. Zur gleichen Zeit sei weiter oben eine Person aus einem Smart gestiegen. Als diese Person das schnell daher fahrende Fahrzeug bemerkt habe, sei sie mit dem Körper näher zum Smart gerückt. Kurz darauf sei das Fahrzeug des Beschuldigten mit dem Aussenspiegel gegen die Tür des Smarts geprallt, worauf dieser rechts Aussenspiegel abgeschlagen worden sei. Der Beschuldigte habe die Unfallstelle verlassen ohne sich um die Schadenregelung dieser Kollision zu kümmern.
26.10.1708:30Kreisgericht IIIGStrafsache betreffend Nötigung, versuchte Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte, Vergehen gegen das Waffengesetz, mehrfache Übertretung des Waffengesetzes, mehrfache Übertretung des Betäubungsmittelgesetzes. - Dem Beschuldigten wird u.a. vorgeworfen, am 19.05.2017 im gemeinsamen Haus in Abtwil via Ehefrau mit „suicide by cop“ gedroht und dadurch seine Familie in Angst und Schrecken versetzt zu haben. Der Beschuldigte habe im hauseigenen Keller durch eine Luke hindurch ins dahinterliegende Erdreich mit einer seiner Waffen 3 Schüsse abgegeben und anschliessend seiner Frau im Wohnzimmer gesagt, „Lüüt de Polizei a, denn bring i no es paar Polizisten um und denn verschüssed die mi und denn isch alles guet. Denn han i no chli Action“. Seine Frau und seinen Sohn habe er dann aufgefordert, aus dem Haus zu verschwinden und die Polizei anzurufen, was diese auch befolgt hätten. Da auf den Beschuldigten ein Dutzend Waffen registriert gewesen seien, habe die Polizei daraufhin ein entsprechendes Dispositiv mit Evakuationen aufziehen müssen.
26.10.1714:30Einzelrichter III GStrafsache betreffend einfache Körperverletzung (Einsprache gegen einen Strafbefehl). Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am 08.03.2015 einer Besucherin in der von ihm bewohnten Liegenschaft, als Folge einer Auseinandersetzung mit Bezug auf das Falschparkieren der Besucherin auf dem privaten Parkplatz des Beschuldigten, beim Eintreten in die Liegenschaft im Hauseingang den Fuss zwischen Tür und Türschwelle so kräftig eingeklemmt zu haben, dass diese sich eine Fraktur zugezogen und durch die Verletzung im Spital behandeln lassen musste. 
31.10.1714:00Einzelrichter IIIGStrafsache betreffend einfache, eventualiter fahrlässige Körperverletzung und mehrfache Übertretung des Betäubungsmittelgesetzes. Der Beschuldigte soll sich in der Absicht, einen ihm unbekannten Mann aufgrund eines Vorfalls in der AFG Arena St. Gallen zur Rede zu stellen, am 25. Juni 2016 um ca. 23.15 Uhr zu einem Lokal begeben haben, wo er diesen Mann vermutet haben soll. Der Beschuldigte soll sich lautstark bemüht haben, die Person ausfindig zu machen. Der Wirt soll versucht haben, ihn zu beruhigen, er soll ihn schliesslich vor das Lokal begleitet haben. Durch einen Seiteneingang soll der Beschuldigte plötzlich zurück in das Lokalinnere gelaufen sein. Er soll direkt auf den in unmittelbarer Nähe der Aussentreppe stehenden Mann zugerannt sein und ihn gepackt haben. In der Folge soll sich zwischen dem Beschuldigten und der gesuchten Person eine Rangelei entwickelt haben. Es soll dabei mindestens ein Bierglas zersplittert worden sein und der an der Ausschanktheke stehende, alkoholisierte Mann soll zu Fall gekommen sein. Er soll sich auf unbekannte Art und Weise eine ca. 11cm lange und bis in das darunterliegende Fett- und Muskelgewebe reichende Schnittverletzung am rechten Unterarm, mehrere Hämatome am Oberkörper sowie oberflächliche Kratzdefekte und Hauteinblutungen im Bereich beider Handgelenke zugezogen haben. 
07.11.1708:30Kreisgericht IIIGStrafsache betreffend schwere Körperverletzung, mehrfache Übertretung des Personen-beförderungsgesetzes.- Am Abend des 06.08.2016 sei der Beschuldigte mit einigen Kollegen im Ausgang gewesen, im Elephant Club in St.Gallen, wo zeitgleich auch das nachmalige Opfer mit einigen Kollegen den Abend verbracht habe. Im Verlaufe des Abends sei es dann zwischen den beiden Gruppen zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen, zunehmend vehement und aggressiv geführt. Nachdem das Streitgespräch in den Aussenbereich des Clubs verlegt worden sei und eines der Gruppenmitglieder wiederholt habe wissen wollen, worum es überhaupt gehe, habe der Beschuldigte aggressiv gedroht, er werde den Fragenden umbringen. Zurück im Innenbereich sei der Zwist noch nicht bereinigt gewesen. Der Beschuldigte habe gegen 03:50 Uhr ein Trinkglas behändigt, sich umgedreht und dieses aus 2-3 Metern Distanz auf Kopfhöhe des Opfers geworfen, wobei er dessen linkes Auge getroffen und so bleibend schwer verletzt habe.
16.11.1709:00Kreisgericht IIIGStrafsache betreffend mehrfachen gewerbs- und bandenmässigen Diebstahl, mehrfache Sachbeschädigung, versuchter und mehrfach vollendeter Hausfriedensbruch, versuchte und mehrfach vollendete Entwendung eines Motorfahrzeuges zum Gebrauch und missbräuchliche Verwendung von Kontrollschildern. Den beiden aus Rumänien stammenden Beschuldigten wird vorgeworfen, zusammen im Juni und Juli 2015 in ca. 16 Geschäftshäuser und Firmengebäude eingedrungen zu sein und Deliktsgut entwendet zu haben. U. a. sollen sie in der Nacht vom 13./14. Juli 2015 via eine Leiter in ein Geschäftshaus in St. Gallen eingedrungen sein. Unter Verursachung von Sachschaden sollen sie insgesamt 8 Türen und einen Korpus aufgebrochen haben und aus den Räumlichkeiten eine Kamera, einen Rucksack samt Inhalt, acht tragbare Computer, drei Handlampen und einen Schlüssel entwendet haben. Dann sollen sie sich den Lieferwagen samt Ladegut angeeignet haben und das im Gebäude entwendete Deliktsgut verstaut haben. Sie sollen den Lieferwagen für die Begehung weiterer Einbruchdiebstähle verwendet haben und ihn schliesslich in Rheineck stehen gelassen haben, wo er am 1. August 2015 sichergestellt werden konnte. 
28.11.1714:00Einzelrichter III GStrafsache betreffend grobe Verletzung der Verkehrsregeln (Einsprache gegen Strafbefehl). Am Mittwoch, 16.November 2016, um ca. 07.30 Uhr soll der Beschuldigte seinen Personenwagen auf der Oberstrasse stadteinwärts gelenkt haben. Der vor ihm fahrende Bus soll abgebremst haben, um zwei wartenden Kindern, welche beim dortigen Fussgängerstreifen die Strasse überqueren wollten, den Vortritt zu gewähren. Der Beschuldigte soll in der Folge ein Überholmanöver eingeleitet haben. Der Buschauffeur soll daraufhin akustische Warnsignale abgegeben haben, um die beiden Fussgänger vom Überqueren des Fussgängerstreifens abzuhalten. Der Beschuldigte soll das Überholmanöver fortgesetzt haben und das Fahrzeug, ohne den Fussgängern den Vortritt zu gewähren, über den Fussgängerstreifen gelenkt haben.
30.11.1708:00Kreisgericht IIIGStrafsache betreffend grobe Verletzung der Verkehrsregeln, qualifizierte grobe Verletzung der Verkehrsregeln. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am Sonntag 9.3.2014 einen Personenwagen in Gais auf der Appenzellerstrasse in Fahrtrichtung Appenzell gelenkt zu haben. Ein semistationäres Verkehrsüberwachungsgerät habe ihn mit einer Geschwindigkeit von 83 km/h registriert, bei signalisierter Höchstgeschwindigkeit innerorts von 50 km/h; dies bei schönem Wetter, trockener Fahrbahn und geringem Verkehrsaufkommen. Zudem sei er am Samstag 24.10. 2015 um 17:08 Uhr mit einem Personenwagen in Lömmenschwil auf der Bischofszellerstrasse in Fahrtrichtung Bischofszell, Höhe Atzenholzweiher, mit einer Geschwindigkeit von 159 km/h registriert worden, bei allgemeiner Höchstgeschwindigkeit ausserorts von 80 km/h. Während dieser massiven Geschwindigkeits-Überschreitung habe er einen Fahrradlenker überholt bei Gegenverkehr; dies bei sonnigem Wetter und trockener Strasse.
07.12.1708:30Einzelrichter IIIGStrafsache betreffend gewerbsmässigen Betrug, mehrfache Urkundenfälschung (Falschbeurkundung). Anklage im abgekürzten Verfahren.
Die als Physiotherapeutin in der Praxis ihres Vaters arbeitende Beschuldigte sei neben ihrem 70%igen Fixpensum in den gleichen Räumlichkeiten auch als selbstständige Physiotherapeutin tätig gewesen, wobei sie ihre Patienten jeweils über deren (VVG-) Zusatzversicherung abgerechnet habe. Ihr wird nun vorgeworfen, von Frühjahr 2015 bis Frühjahr 2016 ihren Patienten tatsächlich nicht erbrachte Dienstleistungen in Rechnung gestellt zu haben, welche die Patienten dann mit ihren Versicherungen abgerechnet hätten, um die so erhaltenen ungerechtfertigten Leistungen anschliessend mit der Beschuldigten zu teilen und damit die Versicherungen zu schädigen. Ein entsprechender Verdacht sei aufgekommen im Rahmen der Ermittlungen gegen eine mutmassliche IV-Betrügerin.
15.12.1714:00Einzelrichter IIIFStrafsache betreffend Führen eines Motorfahrzeuges in fahrunfähigem Zustand; Einsprache gegen Strafbefehl.
Am 08.12.2016 habe eine Patrouille der Stadtpolizei beobachtet, wie der Beschuldigte in seinem Personen-wagen von der Autobahnausfahr Neudorf in St.Gallen Richtung Kreuzung Rorschacher Strasse / Zilstrasse gefahren sei, die Kreuzung überquert habe und der Zilstrasse entlang gefahren sei. Nachdem der Beschuldigte das Auto auf einem Parkplatz parkiert habe, hätten ihn die Beamten einer Kontrolle unterzogen und Alkoholmundgeruch festgestellt. Die zwei vor Ort erfolgten Atem-Alkoholmessungen seien positiv ausgefallen, worauf der Beschuldigte auf die Hauptwache gebracht und nochmals getestet worden sei. Auf eine Blutentnahme habe er ausdrücklich verzichtet. Der getestete Wert habe 0.50mg/l ergeben. Der Beschuldigte habe vorgängig Alkohol konsumiert und seine Fahrfähigkeit keiner kritischen Selbstüberprüfung unterzogen. Diese hätte ergeben müssen, dass er aufgrund seines Alkoholkonsums nicht fahrfähig gewesen wäre.

Zuständigkeit:

I = 1. Abteilung, II = 2. Abteilung, III = 3. Abteilung

 

Verhandlungsort:

C = Haus Hecht, Bohl 1, 9004 St.Gallen, Büro 214

D = Haus Hecht, Bohl 1, 9004 St.Gallen, Büro 316

F = Gerichtshaus, Neugasse 3, 9004 St.Gallen, Zimmer 324

G = Gerichtshaus, Neugasse 3, 9004 St.Gallen, Zimmer 325

H = Gerichtshaus, Neugasse 3, 9004 St.Gallen, Zimmer 322

I = Kantonsgerichtssaal, Klosterhof 1, 9001 St.Gallen

 

Verhandlungstermine können kurzfristig abgesagt oder verschoben werden.

Servicespalte